Drei Tage, drei Seen – Teil 2: Starnberger See

Unser zweiter See – Tag war eigentlich überwiegend noch am Bodensee, von dem wir uns nur schwer losreißen konnten. Wir blieben bis nach dem Mittagessen in Lindau und starteten dann, pünktlich zur Mittagschlafzeit der MiniBärin. Die Fahrt zum Starnberger See dauerte ein bisschen über zwei Stunden und so kamen wir am Nachmittag in Bernried am Starnberger See an.

Der Starnberger See

Den Starnberger See haben wir von seiner ruhigeren Seite kennengelernt. Vielleicht lags auch daran, weil wir davor im vollen, touristischen Lindau waren? Hier konnte man auf einer Bank am See die Stille (abgesehn von dem Traktor, der hinter uns seine Runden drehte) genießen, ein paar Seglern zuschauen und die Füße ins kühle Wasser stecken.
Der See, der etwa eine halbe Stunde südlich von München liegt, gehört zu den größten Seen in Deutschland, er ist der fünftgrößte.
Um den See, liegen zum Beispiel die Stadt Starnberg, Bernried, Berg oder auch Possenhofen mit seinem Schloss Possenhofen in dem schon Kaiserin Sisi wohnte. Bekannt wurde der Starnberger See auch durch den sagenumwogenen Tod von König Ludwig II, der hier ertrank. Ein Kreuz im See erinnert an den Märchenkönig.

Für Wanderer und Radfahrer führt eine ca. 49 km lange Rundstrecke um den See herum, die überwiegend am Wasser verläuft.

Wir gingen an der kleinen Seepromenade in Bernried spazieren, wo es auch gleich hinter dem Bernrieder Kloster ein Strandbad gibt, dort kann man auch Ruderboote und Tretboote mieten. Das haben wir zwar nicht gemacht, aber es empfiehlt sich auf jeden Fall! 🙂
Außerdem sind um den See viele Plätze, wo man ins Wasser gehen kann! Hier findet ihr viele davon und Freizeitmöglichkeiten um den Starnberger See aufgelistet.

Die kurze Zeit am Starnberger See haben wir genossen und sind nach einiger Zeit nach Wolfratshausen aufgebrochen, wo wir eine Unterkunft für die kommende Nacht reserviert hatten. 🙂 Reisen macht doch a bissl müde…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*