Mein mobiler Nähtisch

Im Internet sieht man immer wieder mal so tolle, selbstgemachte Nähtische, die unter anderem mit so Regalen von dem gewissen schwedischen Möbelhaus zusammen gebastelt sind. Irgendwie hab ich keinen extra Platz, wo meine Nähsachen immer stehen können. So hat mein Mann mir einen mobilen Nähtisch gemacht! 🙂 Uns war es wichtig, dass er auch durch die Türen passt, sodass man ihn in der ganzen Wohnung rumschieben kann.

Mein mobiler Nähtisch

Die Besonderheit an meinem Nähtisch ist, dass er gleichzeitig als Schneidetisch und auch zum Nähen verwendet werden kann. Wir haben nämlich seitlich noch einen Klapptisch angebracht, auf dem dann meine Nähmaschine steht. Auf der gegenüberliegenden Seite befindet sich eine Halterung mit Gefäßen, wo man Stoffreste und Abfall hineinschmeißen kann. Das fand ich persönlich ganz wichtig, so steht nicht so viel auf dem Tisch rum. Die beiden Regale haben wir auf einer Holzplatte fixiert und größere, gummierte Rollen (mit Bremsen) angebracht, dass es auf dem Fliesenboden schöner zu fahren ist.

Zutatenliste für den mobilen Nähtisch

  • zwei passende Regale (zum Beispiel die Kallax vom IKEA)
    (Wir haben die mit den vier Fächern genommen, 1 Schubladen- und ein Klapptürfach)
  • 1 dünnere Holzplatte für den Boden (ca. 0,8 cm Dicke)
    (die Seitenlänge auf jeder Seite 0,5 cm kürzer als bei den Regalen, damit sie nicht übersteht)
  • 4 Rollen
  • 1 Holzplatte für den Schneidetisch (ca 1,5 cm Dicke)
    (Wir haben Buche Leimholzplatte genommen)
  • 1 Klapptisch
  • passende Wandhalterung mit Gefäßen (zum Beispiel aus der Küchenabteilung des blaugelben Möbelhauses)
  • Schrauben in passenden Längen:
    – für die Rollen
    – für die Bodenplatte
    – für den Klapptisch
    – für den Schneidetisch
  • Holzleim
  • Arcyllack zum Streichen der Schneidefläche
  • passendes Werkzeug

So haben wirs gemacht:

  1. Alle “Zutaten” für den Nähtisch vorbereiten: Holzplatten ausschneiden (oder im Baumarkt zuschneiden lassen), abschleifen, die Schneidetischfläche mit Acryllack behandeln. Auch die Regale vorbereiten bzw. aufbauen.
  2. Die obere, also die Schneidetischplatte mit der schönen Seite nach unten  auf eine saubere und weichere Unterlage legen (Zum Beispiel Karton, Teppich…) und die Regale !kopfüber! darauf stellen. Mit passenden Schrauben von der inneren Seite der Regale festschrauben.
  3. Jetzt wird die Bodenplatte darauf gelegt und angeschraubt.Bei diesem Schritt auch gleich die Reifen anbringen.
  4. Jetzt wird der Nähtisch umgedreht. Da kann man auch gut Hilfe gebrauchen, des is gar ned so einfach und leicht. 😉
  5. Jetzt die Halterungen für Fächer und Schubladen anschrauben – die Schubladen und Klapptür befestigen bzw. einlegen.
  6. Nun kommt der Klapptisch an die Reihe. Wir haben ihn angeleimt und geschraubt, nicht dass während des Nähens plötzlich der Tisch abhaut.
  7. Auf der anderen Seite die Halterung für die Gefäße anbringen. Fertig! 🙂

Die MiniBärin hat fleißig mitgeholfen! 🙂 Mittlerweile habe ich den Nähtisch eineinhalb Jahre im Einsatz und bin noch seeehr zufrieden damit! Es haben wirklich die meisten meiner Näh- und Bastelsachen darin Platz.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*