Papier schöpfen – für die etwas andere Karte

Das wollt ich schon immer ausprobieren! 🙂

In der Grundschule haben wir einmal selber Papier gemacht bzw. geschöpft.
Das ist wirklich gefühlt schon ewig  her, aber in diesem Jahrtausend hab ich das noch nicht gemacht! 😉

Im Internet gibts viele Anleitungen, wie man am besten Papier herstellt, aber irgendwie wars immer damit verbunden, dass es hinterher ein großes Schlachtfeld zu bereinigen…. da muss es doch ne andere Lösung geben, ohne viel Sauerei… und ja, es gibt eine ander Lösung! 😀

Papier selber machen – für die etwas andere Karte

Man braucht dazu:

  • Zeitungen, Altpapier oder benutztes (buntes) Papier
  • Eine Schüssel oder Becher zum Einweichen
  • Handmixer
  • engmaschiges Netz (Zum Beispiel Fliegengitter)
  • Gefäß in gewünschter Papiergröße
  • einen Bindfaden
  • Blütenblätter (kann man auch weglassen)
  • 2 Geschirrtücher
  • Nudelholz
  1.  Das Papier in kleine Schnipsel reißen, etwa drei auf drei Zentimeter und in eine Schüssel geben.
  2. Warmes Wasser in die Schüssel geben, soviel, dass das die Schnipsel gut schwimmen.
  3. Mindestens 6 Stunden einweichen lassen und im Anschluss mit dem Handmixer zu einem dünnflüssigen Brei mixen.
  4. Das Fliegengitter mit dem Bindfaden über ein Gefäß spannen, welches den Durchmesser für die gewünschte Papiergröße hat.
  5. Mit einem Löffel den Brei auf dem Netz verteilen und ganz leicht andrücken, sodass das Wasser in das Gefäß tropft. Ein (oder besser zwei) Geschirrtücher auf der Arbeitsfläche ausbreiten.
  6. Nun das überschüssige Wasser in der Schüssel vorsichtig wegschütten. Und jetzt (wie beim Sandkasten spielen) mit Schwung das Gefäß auf das Geschirrtuch kippen. (Gut ist es, wenn man da schon platzsparend arbeitet, aber noch Abstand dazwischen lassen!)
  7.  Wenn das Geschirrtuch voll ist, ein weiteres Geschirrtuch darauf geben und vorsichtig das Nudelholz darüber rollen.
  8. Ganz langsam das obere Tuch entfernen und das entstandene nasse Papier auf dem Geschirrtuch beiseite legen oder vorischtig aufhängen, damit es trocknen kann.
  9. Nach dem Trocknen langsam abziehen. Fertig! 🙂

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*