St. Martinslaterne – mit Liebe gebastelt

Ich geh mit meiner Laterne und meine Laterne mit mir…”

Am 11. November ist wieder der Martinstag. Die MiniBärin braucht eigentlich noch keine, aber ich wollte diese Laterne gerne basteln… 😉 Und sie schaut auch schön aus, wenn man sie (ohne den Haltestab) auf den Tisch stellt…

Ich habe als Motiv den Heiligen Martin genommen, der dem Bettler seinen halben Mantel reicht. Man kann natürlich auch Kinder mit Laternen zeichnen, die Silhouetten von Bäumen, Häusern oder Städten… Da gibts wirklich unzählige Möglichkeiten. Ich finde, dass das St. Martin Motiv etwas Besonderes ist und diesen Tag einfach auch nochmal schön hervorhebt.

Wenn man am Martinszug teilnimmt, wäre ein elektrisches Lichtlein besser, das ist sicherer für Kind und Laterne. 🙂

Martinslaterne – Scherenschnitt

Für die Laterne:

  • Tonpapier oder dickeres Papier
  • Transparentpapier
  • Buntstifte, Wasserfarben oder Acrylfarben
  • Schere, Kleber
  • Elektrisches Teelicht oder Teelicht

Für die Halterung:

  • Locher
  • Holzstab
  • 35cm langen Draht
  1. Die Laterne: Gewünschte Zeichnung mit Bleistift auf das Papier zeichnen und wenn gewünscht bemalen.
    -> Achtung: Je dünner und filigraner gezeichnet wird, umso schwieriger und fuseliger ist das Ausschneiden nacher 😉
  2. Das Motiv ausschneiden und auf das Transparentpapier kleben. Ich habe mit dem Klebestift das Transparentpapier bestrichen, sodass ich den Scherenschnitt nur noch darauf legen musste. Ein bisschen trocknen lassen.
  3. Die Längsseiten aneinander kleben. Ich habe dann die Laterne auf das dickere Papier gestellt (mit etwa zwei Zentimeter Abstand nach allen Seiten) und innen mit Bleistift einen Kreis darauf gemalt.
  4. Den aufgezeichneten Boden hab ich mit ungefähr 2cm Abstand ausgeschnitten. Jetzt wie bei Sonnenstrahlen um den aufgezeichneten Kreis einschneiden, etwa alle 1-2 Zentimeter und die “Strahlen” mit dem Klebestift bestreichen.
  5. Vorsichtig den Boden in die Laterne schieben und die Strahlen an der Innenseite der Laterne festdrücken.
  6. Die Halterung: den 35cm langen Draht in der Mitte knicken und an der Knickstelle um das Stabende wickeln.
  7. Nun mit dem Locher zwei gegenüberliegende Löcher in den oberen Rand der Laterne machen und die Enden des Drahtes dort befestigen.
  8. Jetzt nur noch das Licht: Am sichersten ist ein elektrisches Licht, das man mit Hilfe von Klebeband in die Mitte klebt. Wenn die Laterne ohne Halterung nur auf dem Tisch steht, kann man auch ein kleines Gläschen mit einem Teelicht hineinstellen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*